Basisqualifikationen

Prof. Dr. Dr em. Konrad Ehlich – Einführung in die Spracherwerbstypen

Was haben Sie behalten?

Übungsaufgabe

Hören Sie sich die vier Sprachbeispiele der vier Kindern an und bestimmen Sie, ob es sich beim jeweiligen Kind um einen Schüler bzw. eine Schülerin mit (i) Deutsch als Erstsprache, (ii) mit Deutsch als Zweitsprache, (iii) um eine/n neu zugewanderte/n Schüler/in (sog. ‚Seiteneinsteiger‘) oder (iv) ein Kind mit doppeltem L1-Erwerb handelt.

 

Die Zuordnungskategorien „DaZ“ etc. sind Abstraktionen.
Einerseits ist die sprachlich-kommunikative Sozialisation der Kinder nicht so homogen, wie es die Kategorien suggerieren, sondern z. T. wesentlich diverser. Es ist daher wichtig, detaillierte sprachbiografische Informationen zu erheben. Andererseits handelt es sich beim Konstrukt ‚Sprache‘ schon um eine Abstraktionskategorie. So besteht z. B. auch das Deutsche aus unterschiedlichen Varietäten (Regio- und Soziolekte, Register). Das gilt natürlich auch für andere Sprachen.